Presse

onlinezeitung​ vom 11. Juni 2021

Innovatives Geschäftskonzept „Grundriss in Lebensgrösse“ ab sofort mit Standort in Kerpen

Kerpen – Ein Unternehmen aus München hat nun seinen zweiten Standort in Kerpen eröffnet. Die Grundriss in Lebensgröße GmbH ermöglicht es Bauherren, ihr Objekt bereits vor Baubeginn begehen zu können. Wie das geht? Mithilfe von acht Hochleistungsbeamern und einer Gewerbehalle.

Hinter dieser Idee stecken Lucas Nummer und seine Verlobte Gissou Ataee, die Gründer von „Grundriss in Lebensgröße“. Sie sind ein junges Team aus München mit einem einzigartigen Konzept: Maßstabsgetreue Grundriss-Projektion, mit der man sein Haus noch vor Baubeginn betreten kann. Somit muss man beim Wohnen keine Komprisse eingehen und kann so Planungsfehler vermeiden. Auf die Idee gekommen sind die beiden Geschäftsführer durch ihre Arbeit in der Immobilienbranche. Sie hatten immer wieder Kunden, die gesagt haben, dass Sie sich nur anhand des Grundrisses schwer vorstellen können, wie die Größenverhältnisse sind, weil sie keinen Bezug zu Quadratmetern, Längen und Breiten hatten. Lucas Nummer und Gissou Ataee haben Ihre Idee an verschiedenen Stellen gepitcht und so ist der Stein ins Rollen gekommen.

Die Umsetzung ist relativ unkompliziert. Über acht Beamer wird der Grundriss der geplanten Immobilie auf den Boden der umgebauten Gewerbehalle projiziert. Darauf werden dann mobile Wände und die passenden Einrichtungsgegenstände platziert. So entsteht ein Eins-zu-Eins-Nachbau des Geschosses. Die Kunden können dann darin herumlaufen und schauen, ob alles so ist, wie Sie sich das vorgestellt haben. Sie können die Wände verschieben und Möbel umräumen, wenn etwas noch nicht ganz ihrer Idee entspricht – solange, bis alles passt. Damit können Sie dann Ihren geplanten Grundriss einmal umändern um anschließend sicher mit dem Bau starten zu können. Die Gründerin erklärt, wie man dadurch ein super Raumgefühl bekommt:  „Ein klassisches Beispiel ist die Gästetoilette, die immer klein und eng geplant wird. Bei „Grundriss in Lebensgröße“ können die Kunden dann schauen, wie es ist, wenn man die Wand vielleicht mal 30 Zentimeter verschiebt“.  

Die Interessenten erwartet allerdings nicht nur ein einfacher Rundgang, sondern ein „Event in einer Erlebniswelt“, wie die Beiden das so schön nennen. Die Kunden werden empfangen und dann erst einmal zur Snackbar geführt. Gestärkt geht es dann auf in die Projektionsfläche, auf der ein Countdown von 10 nach unten zählt. Danach baut sich in einer Animation der Grundriss auf. „Das löst bei den Kunden echte Emotionen aus, wenn sie zum ersten Mal sehen, wofür sie ihr Geld ausgeben wollen“. „Für uns steht der Kunde im Vordergrund. Natürlich wollen wir auch Geld verdienen, aber vor allem wollen wir ein Erlebnis bieten“, betont Geschäftsführer Lucas Nummer.

So einfach die Idee ist, so überraschend ist es, in einer Welt wachsender digitaler Möglichkeiten auf eine weitgehend analoge Lösung zu setzen. Das Ziel ist es, den Kunden zurück in die Realität zu holen, um durch den Grundriss zu laufen und damit unnötige Planungsfehler zu vermeiden.

Sechs weitere Standorte in der ganzen Bundesrepublik, und zwei in Österreich sind bis zum Ende des Jahres geplant. Ein guter Bekannter hat mal zu uns gesagt: „Leute, macht euch keinen Kopf, nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen“, so Gründerin Gissou Ataee.

Alle Informationen zu „Grundriss in Lebensgröße“ finden Sie auf der Webseite: https://grundriss-in-lebensgroesse.de/

Dort wird in einem Video auch sehr gut veranschaulicht, wie so ein Termin im „Showroom“ abläuft.

Weitere Infos unter: instagram.com/grundriss_in_lebensgroesse

Zum Original Artikel